Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Hier geht es um allgemeine Themen, die nicht unbedingt mit dem Motorrad zu tun haben müssen.
Bruno Balloni
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2018, 16:45
Wohnort: 71522

Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Bruno Balloni » Dienstag 18. Juni 2019, 10:44

Einen schönen guten Tag zusammen,

mich würde mal Eure Meinung interessieren:

Am WE war ich mit einer kleineren Gruppe (5 Fahrer) unterwegs. Der 'Guide' hatte bereits zuhause eine wirklich! schöne Tour geplant und in sein Navi eingegeben. Streckenkriterium war das absolute Vermeiden von BAB (damit bin ich d'accord), das wenn möglich Vermeiden von Bundesstrassen / 4-spurigen Strassen, und das Finden möglichst kurviger und bergiger Strassen.

So weit, so gut - oder auch nicht:
Mehrfach ergab es sich während der Tour, dass wegen Baustellen bzw. Umleitungen von der ursprünglich geplanten Route abgewichen werden musste. Das stellte jedoch das Navi oft vor Riesenprobleme (vmtl. weil es Kurven und Berge in die Rechnung mit einbeziehen musste): es rechnete und rechnete und rechnete .... und hängte sich letztlich auf, was letztlich für erhebliche Schweissperlen auf der Stirn unseres Vorausfahrers sorgte.
Ich konnte auch nicht erkennen, dass er sich an der Sonne, an den Strassenschildern oder aus dem Kopf grob orientieren konnte, weswegen es immer wieder mal (für mich ärgerliche) 'Rundreisen durch die Pampa' oder unfreiwillige Stops gab, um das Navi zu resetten.

Ganz besonders nachdenklich an der ganzen Sache hat mich aber die 'Aussenwirkung' dieser Steckenführung gemacht. So führte die 'Kurven- und Berge-Strecke' mehrmals von der 'geraden' Verbindungslinie nach links oder rechts weg, durch Wohngebiete, 30er-Zonen und Gemeindeverbindungsstrassen, um nach lediglich ein paar km wieder auf die ursprüngliche Strecke zurück zu kommen.

Darum würde ich von Euch gerne mal wissen,
* War das eine Einzelerfahrung, die Ihr nicht teilen könnt, oder habt Ihr Entsprechendes auch schon erlebt?
* Ist es für Euch 'Kurvenspass', auf schmalen und relativ unübersichtlichen Strassen zu fahren (für mich eher nicht)?
* Entspricht es entspanntem Fahren, wenn auf Gemeindverbindungsstrassen immer mit landwirtschaftlichem Verkehr und seinen HInterlassenschaften (verschmutzte Fahrbahn, Grünzeugs usw. auf der Strasse) gerechnet muss bzw. man damit konfrontiert wird?
* Was mögen Spaziergänger, Hundeausführer, Bewohner von 30er-Zonen usw. denken, wenn am (speziell am WE und vielleicht sogar mehrere) Motorradfahrergruppen bei Ihnen vorbeikommen - selbst wenn die leise fahren?
* Verlasst Ihr Euch annähernd ausschliesslich auf's Navi?
* Wie schätzt Ihr die Entwicklung Eures Orientierungssinns aufgrund zunehmender Navinutzung ein?

Nun muss ich vorausschicken, dass ich seit über 50 Jahren auf zwei Rädern unterwegs bin (50er-Moped-Zeit mit eingerechnet, bin 67) und sowohl in der Lage bin, aus dem Kopf als auch nach Landkarte zu navigieren. Und natürlich fahre auch ich lieber um die Kurve als geradeaus :-).

Dennoch würde ich gerne von Euch wissen bzw. denke ich über Folgendes nach:
* Ist es unserer Zunft wirklich dienlich, mit Hilfe von Zusatzprogrammen oder Navi-Apps auf Strässchen herumzukurven, die gerade wegen ihres geringen Verkehrsaufkommens gerne von Kindern, Radfahrern, Wanderern usw. genutzt werden?
* Haltet Ihr vor diesem Hintergund das Nutzen spezieller Motorrad-Apps / - erweiterungen für Navis für sinnvoll?
* Und falls vorhanden: wie nutzt Ihr diese Zusatzprogramme, immer, manchmal, nie?

Soweit meine Gedanken hierzu. Nun freue ich mich auf eine anregende Diskussion mit Euch. Und keine Bange: ich halte Kritik aus und freue mich über sie, solange sie nicht herabwürdigend, beleidigend oder verletzend ist!

Schlussendlich: Vielleicht ergibt die Diskussion ja, dass ich bloss zu alt bin, und 'mit dem neumodischen Zeugs' nicht mehr klarkomme :-)

Dancer61
Beiträge: 136
Registriert: Montag 23. Januar 2017, 20:58
Wohnort: 48529

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Dancer61 » Dienstag 18. Juni 2019, 16:17

Hallo Bruno,

schön, dass Du so ein Navi-Thema ansprichst.

* War das eine Einzelerfahrung, die Ihr nicht teilen könnt, oder habt Ihr Entsprechendes auch schon erlebt?[/color]

Ist keine Einzelerfahrung!
Deine Beschreibung, mit "kurvig" zu Navigieren, führt sehr oft durch Wohngebiete. Das Navi ist auch nur ein Rechner und wenn die Siedlung mehr Kurven als die Landstraße hat, bekommt man halt eine Ortsbesichtigung.
Sollte der Guide aber auch von seinem Navi kennen, es sei denn, ist die erste Tour mit dem Navi.
Wenn er es aber als privat Person macht sollte man es ihm nachsehen, er gibt bestimmt sein Bestes (würde ich erwarten).
Zahlt man dafür, hätte ich gerne mein Geld zurück, zumindest für die Ortsbesichtigungen!


* Ist es für Euch 'Kurvenspass', auf schmalen und relativ unübersichtlichen Strassen zu fahren (für mich eher nicht)?

Ich finde diese kleinen 1,5er Straßen die durch Feld und Wiesen führen sehr schön und diese mit zweispurigen Straßen zu mischen macht das Ganze dann aus.


* Entspricht es entspanntem Fahren, wenn auf Gemeindverbindungsstrassen immer mit landwirtschaftlichem Verkehr und seinen HInterlassenschaften (verschmutzte Fahrbahn, Grünzeugs usw. auf der Strasse) gerechnet muss bzw. man damit konfrontiert wird?

Straßen die größere Orte verbinden, sind meist überlaufen und Reglementiert (70er, 50er, oder sogar 30er Schilder mit Überholverbote). Daher immer auf Alternativen achten und das sind dann meistens Gemeindestraßen. Keine Schilder, teilweise sogar guter Belag, dafür nehme ich (sehr ungern) das "Bauerneis" in Kauf. Augen auf bei der Linienwahl! Das ich dort erst schauen muss, bevor ich abfackeln kann, versteht sich von selbst und verdirbt mir nicht den Spaß am Fahren. Bin auf dem Lande aufgewachsen und kenne daher die Straßenverhältnisse und die Gewohnheiten der "Nutzer".


* Was mögen Spaziergänger, Hundeausführer, Bewohner von 30er-Zonen usw. denken, wenn am (speziell am WE und vielleicht sogar mehrere) Motorradfahrergruppen bei Ihnen vorbeikommen - selbst wenn die leise fahren?

Ich bin immer "Begeistert" wenn Motorradgruppen sich in diese Orte verirren! In der Zeit habe ich die "Straße" für mich alleine!
Für Hunde gibt es Parks! Bürgersteige, Grünstreifen oder landwirtschaftliche Nutzflächen sind dafür nicht gedacht.
Bewohner von 30er-Zonen und den dortigen Spaziergängern wird die Durchfahrt wohl nicht gefallen, so wie mir, egal, ob auf Terrasse, zu Fuß oder auf dem Motorrad.
Gib dem Navi alle Macht und die Baustelle bringt dich sicher in die 30er-Zone!

* Verlasst Ihr Euch annähernd ausschliesslich auf's Navi?

Ich plane alle Touren, besonders die ich als Guide mache, mit dem Navi. Nur im Auto vertraue ich dem Navi, da will ich ja auch nur von A nach B.
Meine Empfehlung: Nutze das Navi auch für bekannte Strecken und lass Dich überraschen! Nur so lernt man sein Navi kennen und kann entsprechend planen oder vor Ort reagieren.


* Wie schätzt Ihr die Entwicklung Eures Orientierungssinns aufgrund zunehmender Navinutzung ein?

Umgehungsstraßen lassen unseren Orientierungssinn schon verarmen (..bist du durch/über .... gefahren?). Nur mit Navi fahren wird keinen Menschen mehr dazu bringen sich mit Sonnenstand und Erdkunde (Ortskunde) zu beschäftigen. Wer es noch kann wird es nicht gänzlich verlernen, aber erlernen wird es wohl keiner mehr.


* Schlussendlich: Vielleicht ergibt die Diskussion ja, dass ich bloss zu alt bin, und 'mit dem neumodischen Zeugs' nicht mehr klarkomme

Sehe ich etwas anders. Du scheinst ja mit Karte und Himmelsrichtung gut zu navigieren und dann noch den Kopf einschalten ist doch prima!
Ich kann noch nach Himmelsrichtungen navigieren und finde die Kompassnadel im Navi dafür als eine gute Hilfe.
Kurven sind die erotischte Verbindung zweier Punkte!
Gruß aus der Grafschaft
Hermann

juliane
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 8. Juni 2019, 08:22

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von juliane » Donnerstag 20. Juni 2019, 16:23

Hallo,
ich habe auf meinem Moped auch ein Navi, das TomTom Rider. Die Erfahrungen mit dem Navi kann ich bestätigen. Es ist aber auch möglich, die Moped-Tour vorher auf dem PC zu planen und sich genau anzuschauen, dann auf das Navi übertragen. Das erfordert Übung und ein gewisses Know-how, über das ich zugegebenermaßen auch nicht verfüge ;) . Da fürchte ich, bin ich wohl auch zu alt :oops: . Wir halten es immer so, dass mein Mann voraus fährt, er ist ein "alter" Biker, der noch nach Landkarte fährt, vorne auf`m Tankrucksack. Wenn er vor lauter Umleitungen oder sonst was nicht mehr weiter weiß, schalte ich das Navi ein um wieder auf Route zu kommen. Oder wir müssen eine bestimmte Adresse aufsuchen (z.B. Hotel oder Besuch), dann ist die Landkarte mit dem zu großen Maßstab überfordert. Dann führt uns das Navi überall hin, auch wenn nicht gerade die "Wunschroute" dabei rauskommt. Wichtig ist dann einfach nur, dass wir ankommen. Ich fahre erst seit 7 Jahren und habe einfach Spaß dran, auch wenn es mal durch Wohngebiete geht. Dazwischen gibt es immer wieder auch schöne Strecken.
Also, habt weiter Spaß und freut Euch über jede schöne Strecke :D und passt schön auf Euch auf!
LG
Juliane

pedro64
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 27. Juni 2004, 21:23
Wohnort: 73092

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von pedro64 » Donnerstag 20. Juni 2019, 16:56

Ich fahre viele Touren mit und habe einige auch in den Dolomiten geplant. Ich nahm eine gute Landkarte mit km-Angabe , suchte mir die Festpunkte, die ich auf einem Zettel notierte (incl. km) der dann bei der Tour beim Tacho platziert wurde.
In letzter Zeit lasse ich andere führen die ein TomTom oder Garmin nutzen. Das funktioniert einigermaßen, nur wenn man von der Route abweicht, zB abkürzen, dann will das Navi immer erst zu dem Punkt hin den man nicht anfahren wollte ( auch bei Umleitungen).
:o :|

Benutzeravatar
speedy
Beiträge: 405
Registriert: Freitag 21. Oktober 2016, 16:43
Wohnort: 67480
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von speedy » Donnerstag 20. Juni 2019, 18:38

Hallo Bruno,

ich habe ein Zumo Navi und plane immer meine Touren mit dem Laptop und lade diese dann auf das Navi.
Die Tour auf dem Navi klappt immer und wenn ich von der Tour abkomme, ist mein Navi so eingestellt das es mich frägt Route Neuberechnen Ja oder Nein.

Gruss speedy

Dancer61
Beiträge: 136
Registriert: Montag 23. Januar 2017, 20:58
Wohnort: 48529

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Dancer61 » Donnerstag 20. Juni 2019, 21:05

Hallo speedy,

am PC plane ich auch meine Touren. Aber wenn man die Streckenführung nicht ausführlich (Zoomen) prüft, wird man auch Ortsdurchfahrten erleben.
Kurven sind die erotischte Verbindung zweier Punkte!
Gruß aus der Grafschaft
Hermann

Benutzeravatar
fdoege
Site Admin
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 8. Januar 2005, 23:19
Wohnort: 26125

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von fdoege » Freitag 21. Juni 2019, 11:32

Hallo,

ich fahre oft mit Navi.

1. Hier in der Gegend z.B. wenn ich zu einer bestimmten Uhrzeit wieder zu Hause sein möchte.
2. Wenn ich unterwegs bin um auf kleinen Straßen zu fahren.
3. Um auf langen Touren nicht in der Karte blättern zu müssen.

Ich halte mich allerdings nicht 100% an die Vorgaben. Wenn ich eine gute Strecke sehe, fahre ich die und komme dann irgendwann wieder auf die Route zurück.

Ich fahre gerne kleine bis sehr kleine Straßen!
---
Mit freundlichen Grüßen
- keep the rubber side down -

Frank

Fenris
Beiträge: 286
Registriert: Samstag 12. September 2015, 14:33
Wohnort: 64625

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Fenris » Freitag 21. Juni 2019, 16:26

Grüzi miteinander,

Ich geb jetzt auch mal meinen Senf zum Thema Navi dazu.

Nach dem Erwerb meines Navis habe ich erstmal lernen müssen mit dem Ding umzugehen. Über die Einstellungen kann man einige Möglichkeiten ausschließen. Zum Beispiel das fahren über unbefestigte Wege. ( hab ich natürlich erst später gerafft, war lustig mit ner Gold Wing über unbefestigte Wege zu fahren)

Desweiteren schaue ich mir im Vorfeld immer bei Tourenplanungen eine Landkarte an.
Dem Navi gebe ich dann einige Punkte an und wenn mir eine Route nicht gefällt fahr ich pi mal Daumen und laß das Navi die Route neu berechnen.
Irgendwann komm ich dann an meinem Ziel an.

Gruß Dieter

Bruno Balloni
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2018, 16:45
Wohnort: 71522

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Bruno Balloni » Sonntag 23. Juni 2019, 11:51

Guten Tag zusammen,

es freut mich und es ist schön, dass hier eine Diskussion zustande gekommen ist - und ganz besonders erfreulich ist es, dass es keine Herabwürdigungen, Beleidigungen o.ä. gab.

Vielleicht ist es in meinem ursprünglichen Post nicht so richtig 'rübergekommen:
Es geht mir nicht um das 'Verteufeln' moderner Hilfsmittel, sondern vielmehr darum, dass diese möglicherweise dazu führen, dass von den Nutzern gewisse Überlegungen zur Routenwahl -u.a. auch hinsichtlich der Aussenwirkung von Motorradfahrern- nicht mehr angestellt werden, weil das Navi alle Entscheidungen übernimmt.

Ausdrücklich: ich gönne allen 2-Rad-Kolleginnen und Kollegen ihre individuellen Routenvorlieben! Leider hat aber unsere -in zu vielen Fällen egoistische Gesellschaft- nur noch selten die Fähigkeit zum entspannten Akzeptieren anderer - hier die Akzeptanz derer, die ihre Entspannung auf zwei Rädern suchen.

Euch allen weiterhin viel Vergnügen und unfallfreie Fahrten!

Gelöschtes Profil 2297

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Gelöschtes Profil 2297 » Freitag 28. Juni 2019, 20:53

Hallo Bruno und alle anderen,
Ja ,mit dem Navi zu fahren ist etwas entspannter wenn es funktioniert, leider kommt es im Alter zu Sehschwäche und man möchte gern weiter Touren fahren und deshalb sollte man die Touren mit Navi am Computer vorbereiten um zusehen wo es mich hinführen wird,Baustellen kann man nicht vorraus sehen aber unbefestigte Straßen dagegen schon(diese kann ich raus nehmen). Leider ist die Technik sehr schön 🤫wenn sie funktioniert.
Aber☝️wir wollen nicht meckern ,wir sind froh wenn es funktioniert wie es soll.
Ich habe ein tomtom und bin froh es zu haben 👍da ich viel allein unterwegs bin, dadurch finde ich wunderschöne Touren die ich vorher am PC plane.

Ach ja, der bei einer Gruppe vorn fährt und die Tour plant ist immer ein Lob Wert, denn es ist schon ärgerlich wenn es nur geradeaus geht.

Grüße an Alle

Antworten