Skandinavien

Hier geht es um Streckentipps: Wo ist die schöne Stecke, das tolle Café oder der super Aussichtsplatz in deiner Region? Helfe uns die schönsten Ecken zu besuchen.
Antworten
usterix
Beiträge: 71
Registriert: 28 Aug 2005, 02:15
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Skandinavien

Beitrag von usterix »

Am 22. Mai 2021 hatte John inseriert “Wer möchte zum Nordkapp und zurück durch Norwegen mit mir im Juni 2022 fahren?”. Keine 2 Wochen danach hatten wir eine bis ins Detail ausgearbeitete Strecke (die Eckpunkte sind immer noch im o.g. Beitrag zu sehen) und vereinbart diese Tour miteinander zu fahren. Um den 24. Februar herum gab’s dann einige Zweifel (bleibt’s in Skandinavien friedlich ? Sollen wir Javelins & Stinger auf die Packliste setzen ?), schlußendlich haben wir’s dann doch wie geplant durchgezogen. Hiernach einige Eindrücke und (weitere) Hinweise auf empfehlenswerte Streckenabschnitte, Orte, etc.

Zeitraum:
31. Mai bis 22. Juni. Eher früh im skandinavischen Sommer um vor den Moskitos und großen Mengen Campmobilen unterwegs zu sein. Beides dann auch kein Problem.

Route:
Daß es zum nördlichsten Punkt Festlandeuropas gehen würde war schon klar (am Nordkap je nach Lage nicht schon auf dem Parkplatz haltmachen sondern mit Motorrad den dortigen Globus umrunden !), aber auf dem eigenen Motorrad waren wir beide auch nie östlicher unterwegs. Am 5. Juni war etwas Zeit übrig und wir fuhren bis Kiby hinter Vadsø bevor wir umdrehten, das war dann schon östlicher als Istanbul.
Auch eingebaut waren u.a.
- die vom Boss der Leningrad Cowboys sowie einigen Harley-Fahrern betriebene South Helsinki Bar https://southhelsinki.fi/gallery/ (es blieb nur eine Viertelstunde, s.u.)
- die Atlantikstraße (https://www.visitnorway.de/reiseziele/f ... 9Fe/39684/)
- Trollstigen
- Røros https://www.visitnorway.de/reiseziele/trondelag/roros/ sowie Karlstad in Schweden.
- Weitere highlights:
Die angeblich (vermutlich vor allem bei herbstlichen Farben) schönste Straße Finnlands von Karigasniemi am Grenzfluß Teno entlang nach Utsjoki;
die 98 von Tana Bru übers Ifordfjell nach Lakselv;
Vesterålen (u.a. Andøya) und Lofoten bis Å an der Südspitze;
der Saltstraumen südlich von Bodø https://www.visitnorway.de/listings/sal ... en/126036/;
die Bergstrecke (63) südöstlich von Geiranger;
die 311 von Funäsdalen (Schweden) Richtung Süden bis zur Kreuzung mit der 70.

Streckenlänge:
Die gesamte Strecke fahren wollten wir nicht, 2 weniger interessante Abschnitte haben wir mit dem Autoreisezug Helsinki – Rovaniemi (https://www.vr.fi/en/carcarrier) bzw. der Fähre überbrückt (Hammerfest – Risøyhamn; übrigens ein nagelneues Schiff von https://www.havilavoyages.com/de, nicht Hurtigruten). Auf diese Weise blieben - in Skandinavien - “nur” noch etwa 4700 Straßenkilometer.

Wetter:
An manchen Tagen versuchte der Wind einem den Helm vom Kopf zu reissen, das war richtig nett. Die Temperaturen durchweg erträglich wenn auch eher auf der schattigen Seite; 2 ½ Wochen später waren es 31 Grad am Nordkap, da ziehe ich die gehabten 10 schon vor. Weite Schneefelder und teilweise noch zugefrorene Seen u.a. auf dem Ifordfjell sowie südöstlich von Geiranger. 4 nahezu komplett verregnete Tage in Serie gab's auch, und bei tief hängenden Wolken dann entsprechend wenig zu sehen von der vielgepriesenen Küstenstrasse (der 17).

Ins Schwitzen gerieten wir eigentlich nur 1 mal: Die Fähre von Travemünde nach Helsinki war nachts ungewöhnlich ruhig …. und am Morgen nach den Einschiffen immer noch in Travemünde; Hafenpersonal hatte die rechtzeitige Beladung mit den LKW-Anhängern verhindert, und unser Zeitpolster von etwa 8 Stunden bis zum Autoreisezug war erst mal dahin.
Ansonsten schwitzte nur die Kreditkarte, beim Tanken im hohen Norden. Die alte 1200er GS wollte ich auf ihrer Abschiedsfahrt nicht noch auf E10 umstellen (John’s Guzzi California wollte sowieso E5); dabei kamen einmal auch umgerechnet 2,91 € / Liter heraus. Richtung Süden wurde es dann wieder billiger, bis knapp unter 2,50 €. Auf weitere Möglichkeiten ordentlich Geld auszugeben machte uns ein finnischer Kawasaki-Fahrer aufmerksam, er war gerade in Norwegen mit 26 Km/h über dem Limit fotografiert worden: 20.000 NOK, umgerechnet zum Tageskurs 1978 €.

Was diese Reise besonders machte:
U.a. die Nähe zum Nordpolarmeer, die Mitternachtssonne und nicht zuletzt relaxtes Motorradfahren in Reinstform, immer mal wieder eine Dreiviertelstunde lang oder auch länger ohne anzuhalten (Elche & Rentiere kreuzten nur selten). Fa-bel-haft !


Grüße von der Küste,

Uli
Benutzeravatar
fdoege
Site Admin
Beiträge: 454
Registriert: 08 Jan 2005, 23:19
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Skandinavien

Beitrag von fdoege »

Hallo Uli,

danke für Deinen tollen Bericht.

Da habt ihr ja tolle Eindrücke gewonnen. Das Skandinavien nicht gerade günstig ist, kenne ich auch von meinen Dienstreisen nach Norwegen.

Was mich immer wieder begeistert, ist die Offenheit, die Entspanntheit der Menschen dort und, dass im Grunde jeder englisch spricht.
So gibt es in der Regel sprachlich gar keine Barrieren.

Mal sehen, wo es uns noch so hintreiben wird. Ab 2023 haben wir auch wieder deutlich mehr Zeit und werden sicher einige Stunden davon auf dem Motorrad sein.
---
Mit freundlichen Grüßen
- keep the rubber side down -

Frank
Antworten