Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Hier geht es um allgemeine Themen, die nicht unbedingt mit dem Motorrad zu tun haben müssen.
Benutzeravatar
speedy
Beiträge: 405
Registriert: Freitag 21. Oktober 2016, 16:43
Wohnort: 67480
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von speedy » Freitag 28. Juni 2019, 23:21

Rothurikan hat geschrieben:
Freitag 28. Juni 2019, 20:53
Hallo Bruno und alle anderen,
Ja ,mit dem Navi zu fahren ist etwas entspannter wenn es funktioniert, leider kommt es im Alter zu Sehschwäche und man möchte gern weiter Touren fahren und deshalb sollte man die Touren mit Navi am Computer vorbereiten um zusehen wo es mich hinführen wird,Baustellen kann man nicht vorraus sehen aber unbefestigte Straßen dagegen schon(diese kann ich raus nehmen). Leider ist die Technik sehr schön 🤫wenn sie funktioniert.
Aber☝️wir wollen nicht meckern ,wir sind froh wenn es funktioniert wie es soll.
Ich habe ein tomtom und bin froh es zu haben 👍da ich viel allein unterwegs bin, dadurch finde ich wunderschöne Touren die ich vorher am PC plane.

Ach ja, der bei einer Gruppe vorn fährt und die Tour plant ist immer ein Lob Wert, denn es ist schon ärgerlich wenn es nur geradeaus geht.

Grüße an Alle
Das hast du sehr gut gesagt. ;)
Ich verfahre als Tourguide auch so, am PC planen und in Google Earth den Tourenverlauf anschauen ob alles passt. Dann entspannt die Gruppe anführen und entspannt die Tour gemeinsam fahren.

Gruss speedy

jan800x
Beiträge: 117
Registriert: Freitag 25. Dezember 2015, 17:56
Wohnort: 25788 Hollingstedt

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von jan800x » Sonntag 30. Juni 2019, 07:52

Bis vor ein paar Jahren war ich eingefleischter Kartenfahrer. Habe mir dann ein Auslaufmodell von Garmin günstig zugelegt und mich langsam drauf eingeschossen. Mittlerweile finde ich es entspannter nach Ansagen im Helm zu fahren. Geplant wird meist über kurviger.de und dann los. Plan B in Form von Karten sind aber immer dabei. Habe gerade eine 3000 km Balkantour hinter mir, die nur nach Roadbook gefahren wird. Da sind die "nur Navi" Fahrer teilweise gescheitert. Für mich war das mal wieder eine optimale Übung, ohne elektronische Hilfsmittel zu navigieren. Ich mag beides, man muss es nur entsprechend für sich nutzen.

Jan
Ride & Dive __ Asphalt & Meer

MarDer
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 25. Juni 2019, 13:42
Wohnort: 49843

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von MarDer » Montag 1. Juli 2019, 21:26

Kenne es aus meiner motorisierten Zweiradzeit und das bis vor drei Jahren auch nur Karten basiert und den Routenplan von Hand geschrieben und auf dem Tank/Tankrucksack angebracht.
Nahe Strecken nur "Kopfbasiert", der weitere und unbekanntere Teil, wie oben geschrieben.

Für den der als Vorausfahrender/Roadcap verantwortlich war, war das " eigentliche Straßen lesen und Fahrspaß haben " nicht angesagt.

Je nach Navi-Hersteller ist "das automatische und kurvige Routenplanen mit dem Navi" ein : Viel winkeln im örtlichen --> was ja auch reichlich kurvig ist "rechnerisch betrachtet".

Mit dem entsprechenden "Vorab Material, ob nun Papierkarten, digitale Karten, Hörensagen, Selbstgefahren oder auch entsprechende digitale Trackdaten", ist heute vieles mehr möglich, wie in der Vergangenheit.
Der Aufwand ist heute, für das selbe Ziel und gleiches Fahrerlebiniss, etwas bis entschieden weniger.
Im Verbund mit dem Web/IN ist dann auch aktiv und/oder im Vorfeld der Planung, entsprechend planen.
Das heißt : Jahreszeitlich, tagesmäßiges, tageszeitliches, Mautmäßiges und tatsächliches und aktives Straßenaufkommen in der Routenplanung unmittelbar einplanen zu können.
Das ganze gepaart mit einem Lautsprecher-Helmset, bedarf es je nach Navi-Lösung keiner notwendigen und optischen Anweisungen.
Meine persönliche Einschätzung/Meinung --> optische Naviunterstützung ist vorteilhafter !

Was aber entschieden wesentlicher ist, ist für den Vorausfahrenden/Roadcap und auch für den Einzelfahrer folgendes !!! :

Der Kradfahrer kann sich komplett auf die tatsächlichen Straßenverhältnisse und das zu 98% konzentrieren und wird dann ca. 400 Meter vorher auf entsprechende Abbiegehinweise akustisch/optisch hingewiesen.
Kein stetiges, abwechselndes und störendes "mehr" schauen auf den papierenen Routenplan.

Und selbst wenn man sich bewusst von der geplanten Route abwendet/begibt, werden die Navigationsanweisungen solange unterdrückt/überhört-/sehen, bis man sich wieder darauf einlässt.

Das eigentliche Moppedfahren auf unbekannten Strecken/Wegen, erschließt sich damit viel, viel besser.
Mit einer entsprechenden Navi-Lösung/Anbieter und optischer Umsetzung auf dem Endgerät, ist dann auch auf unbekannte Straßenverläufen vorrausschauender, einschätzender/bewertender und damit doch besser zu fahren.

LHzG Martin
Der Mensch ist i.d.R. ein Herdentier. Wer mit der Herde geht schaut auf jede Menge Arschlöcher, von daher.
Entweder Abstand halten oder vorne weg.

mopedle
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 30. Juni 2019, 11:56

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von mopedle » Dienstag 2. Juli 2019, 19:50

Hi @ all,
zum Thema Navi am Moped oder auch in all den anderen Fahrzeugen:
wer s Navi einschaltet sollte keineswegs n Verstand ausschalten , was ich da unterwegs auch mit größerem Fahrzeug erlebe, oh je
trotz dem Helferlein guck ich like old shool nach wie vor auf die Karte
und Verkehrszeichen bzw Verkehrslage haben Vorrang vor m Navi

Zum Alter... ich hab die Ansage vom Navi im Helm...... , manche mögen das gar nicht, ich find s genial da die Ansagen rechtzeitig kommen

Gruß E. W.

Benutzeravatar
speedy
Beiträge: 405
Registriert: Freitag 21. Oktober 2016, 16:43
Wohnort: 67480
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von speedy » Dienstag 2. Juli 2019, 21:33

Komplett auf das Navi verlassen dann ist man verlassen. :D
Ich nehme es auch zur Tourunterstützung, auch wollte mich das Navi eine Einbahnstrasse in die Falsche Richtung fahren lassen. Da war das Kartenmaterial vom letzten Update wohl noch nicht aufgenommen.
Augen auf im Strassenverkehr und das Handy am Steuer weglassen, das kann man von den vielen Autofahrer nicht gerade sagen.

Euch eine Unfallfreie Fahrt.

Gruss speedy

Dancer61
Beiträge: 136
Registriert: Montag 23. Januar 2017, 20:58
Wohnort: 48529

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Dancer61 » Dienstag 2. Juli 2019, 22:10

Ich habe noch das Garmin Zumo 390 LM.
Es kann navigieren und geplante Touren übernehmen. Bei guter Planung ist die Route auch so navigiert.

Aber anstatt dieses Navi zu verbessern (Einstellungen wie: Ortsdurchfahrten vermeiden etc.) hat man neue Modell-Serien gemacht.
395er bzw. 396er können jetzt eine Rundtour mit Zeit bzw. Kilometerangabe erstellen, direkt am Navi. Wenn man sich jetzt darauf einlässt übergibt man seine Tour komplett dem Navi. Das ist nicht meins!
Zusätzlich lassen sich Musik etc. jetzt übers Navi abspielen, was sich wohl in der nächsten Navi-Generation verbessern wird?
Kurven sind die erotischte Verbindung zweier Punkte!
Gruß aus der Grafschaft
Hermann

Benutzeravatar
speedy
Beiträge: 405
Registriert: Freitag 21. Oktober 2016, 16:43
Wohnort: 67480
Kontaktdaten:

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von speedy » Mittwoch 3. Juli 2019, 19:42

Hallo Hermann,

die nächste Navi-Generation wird wohl das Autonome Motorrad fahren werden. Du sagst nur noch dein Tourziel, wie viel Pausen du haben möchtest mit Sehenswürdigkeiten auf der Tour. :o

So will ich auf keinen Fall mit dem Motorrad fahren, dann gehe ich wieder zurück zu den Karten. ;)

Diese Zukunft könnte ich mir vorstellen und hoffe das dies so nicht kommen wird. Wir werden ja sehen wohin es geht.

Gruss speedy

Scandinavienfreund
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 2. Juli 2019, 11:14

Re: Eure Meinung zu Navi auf dem Motorrad?

Beitrag von Scandinavienfreund » Donnerstag 4. Juli 2019, 17:00

Skeptisch ...
Bin Karte und Erdkunde wissen gewohnt
Fahre seit kurzer Zeit mit Navi
Mhh...
Ich brauche es nicht wirklich, macht Sinn machmal ja das ist okay, aber letztlich schränkt es auch ein.
Hat alles vor und Nachteile...
Kommt letztendlich immer darauf an .
Aber ganz ehrlich ... es wird wohl zur Normalität werden.
Wohl dem der ohne zurecht kommt

Antworten